Anonim
Bildquelle: j & j brusie photography

Kinder zu haben, hat meiner Ehe viel angetan. Coitus interruptus, Kämpfe mit Schlafentzug, hormonell angeregte Beleidigungen: Ja, Kinder zu haben hat meine Ehe tatsächlich irgendwie terrorisiert.

Ich mache nur Spaß. Könnte sein.

Aber zweifellos haben mein Mann und ich einige dieser [leicht herabwürdigenden] Momente auf unserer elterlichen Reise erlebt.

1. Wenn Sie erkennen, dass Ihr Partner ein viel besserer Elternteil ist als Sie.

Und Sie fühlen sich irgendwie schuldig, aber zur gleichen Zeit, Gott sei Dank, weiß jemand, was sie tun.

2. Wenn du merkst, dass du um absolut nichts kämpfst.

Ich meine es ernst. Die Dinge, um die wir gekämpft haben, sind nicht nur zu peinlich, um sie Ihnen zuzugeben, sondern lassen mich auch rot werden, wenn ich gerade alleine im Dunkeln in meinem Wohnzimmer sitze. Offensichtlich hat man mit Kindern immer die Mentalität eines Kleinkindes.

3. Wenn Sie wirklich darüber nachdenken, was mit Ihrem Körper passiert ist.

Mein Mann hat beobachtet, wie vier Menschen aus meinem Körper hervorkamen, zwei von ihnen mit bloßen Händen gefangen, mich mitten in einem delirierten postpartalen Fieber unter die Dusche getragen und mich an einem besonders niedrigen Punkt meines Lebens in einem Notarztzimmer gemolken . Wenn ich wirklich innehalte, um über die Horrorshow nachzudenken, die Kinder aus meinem Körper gemacht haben, weiß ich einfach nicht einmal, was ich dem Mann sagen soll. Es ist geradezu erstaunlich, dass er nicht schreiend davonläuft.

4. Wenn Sie feststellen, dass Sie eine exakte Kopie von sich selbst erstellt haben.

Tut mir leid, Ehepartner, aber Ihre Töchter sind im Grunde genommen Mini-Me's von mir. Wenn Sie uns brauchen, werden wir auf einer Couch sitzen und ein Buch lesen, danke.

5. Wenn Sie feststellen, dass Sie eine exakte Kopie Ihres Partners erstellt haben.

Der Tag kommt sehr bald, an dem sich mein Sohn tatsächlich in eine jüngere Version meines Mannes verwandeln wird und ich bereits ausgeflippt bin.

6. Wenn Sie feststellen, dass Sie überhaupt keine Kontrolle haben.

Und Sie halten einfach die Hände und beten, dass die Kinder nicht 1. es herausfinden und 2. sich an Ihnen beiden verbünden. Denn ehrlich gesagt, können sie euch beide schneller runterbringen als den nackten Sprint des Babys, wenn ihr versucht, ihre Windel zu wechseln.

7. Wenn Sie Melodien von den Lieblingsshows Ihrer Kinder summen.

Und Sie lachen sich nicht nur nicht aus, sondern einer von Ihnen unterstützt Sie beim Abwasch. Romantik ist nicht tot, Jungs.

8. Wenn Sie etwas Panik über Dattelnacht haben.

OMG, worüber werden wir reden ?! Mögen wir uns überhaupt noch?

9. Wenn Sie berechnen, wie viel Schlaf der andere bekommen hat.

Mal sehen, das Baby ist um 3 Uhr morgens aufgestanden und ich war eine Stunde wach und dann hat das Kleinkind sein Bett gepinkelt… hmmm, hey! Du hast zehn Minuten mehr geschlafen als ich! Die nächste dreckige Windel gehört dir, Kumpel.

10. Wenn Sie versuchen, ganz lässig zu handeln, wenn ein Kind Sie auf frischer Tat trifft.

Das arme Kind wurde wahrscheinlich noch nie mitten in der Nacht so herzlich empfangen. Was ist das, Schatz? Du willst Hühnernuggets? Na klar! Alles für dich! Mama & Papa hatten nur gehofft, Sie würden nach einem Mitternachtssnack fragen!