Anonim

Als ehemaliger Lehrer kann ich bezeugen, dass nur wenige Worte Lehrer mehr belasten als „standardisierte Tests“. Und jetzt, da ich Eltern bin, stelle ich fest, dass Eltern und Schüler die gleiche Frustration empfinden, wenn diese oft unfairen Einschätzungen unsere Bildung belasten System.

Adrian Wood, ein Babble-Mitarbeiter und Autor von Tales of a Educated Debutante, schrieb kürzlich einen viralen Post über die Ängste ihres Sohnes vor EOGs (End of Grade Tests), den standardisierten Tests, die an den öffentlichen Schulen in North Carolina durchgeführt werden.

Wie standardisierte Tests in vielen Bundesstaaten bewerten die EOGs von North Carolina Lesen und Mathematik bei Schülern der Klassen 3-8 und in den Naturwissenschaften der Klassen 5-8. Und wie in anderen Bundesstaaten nehmen alle Schüler sie mit.

Wood sagt Babble, dass „Kinder mit besonderen Bedürfnissen die EOGs unabhängig von ihren Fähigkeiten absolvieren. Jeder Drittklässler wird auf Brüche geprüft, auch wenn er nicht zählen kann. Jeder Drittklässler muss einen Absatz lesen, auch wenn er oder sie nicht lesen kann. “Sie fährt fort:„ Familien sind verärgert und suchen andere Schulumgebungen, weil sie verzweifelt sind. Die Leute glauben an öffentliche Schulen, aber es fühlt sich an, als ob North Carolina nicht an unsere Kinder oder unsere Lehrer glaubt. “

Ich kann dieses Gefühl wiedergeben, nachdem ich selbst in Massachusetts, Nebraska und Wisconsin unterrichtet habe. Dies ist der Effekt, den diese Tests auf die Moral von Lehrern und Schülern haben. Und Eltern im ganzen Land haben es satt.

Woods Posten war die Antwort darauf, dass sich ihr Sohn aus der dritten Klasse im Büro der Krankenschwester nicht wohl fühlte. Sie bot an, ihn abzuholen, aber er hatte Angst, die EOGs zu verpassen. Mit 9 Jahren war die Sorge ihres Kindes um diese Tests für ihn wichtiger als seine eigene Gesundheit. „Wenn ich nicht durchkomme, gehe ich nicht in die vierte Klasse“, befürchtete ihr Sohn. Wood antwortete mit einer Lüge und sagte zu ihm: "Ich habe einen Brief bekommen, der mir sagt, dass du in die vierte Klasse gehst", um ihm zu helfen, sich zu beruhigen.

Bildquelle: Adrian Wood

Wood sagt auch, dass dies nicht das erste Mal ist, dass eines ihrer Kinder auf diese Weise auf die EOGs reagiert, da sie sich daran erinnert, dass ihr älterer Sohn letztes Jahr etwas Ähnliches durchgemacht hat. Sie erzählt Babble, dass sie eine 3-jährige mit besonderen Bedürfnissen hat, die sich in ein paar kurzen Jahren unfair den EOGs stellen muss. Jetzt ist es an der Zeit, Maßnahmen zu ergreifen.

"Ich habe mit dem Schulleiter und dem Lehrer gesprochen und wir haben ihn alle beruhigt", sagt Adrian auf ihrem Posten. „Ich habe mich mit dem Superintendenten getroffen und mit Gouverneur Roy Cooper gesprochen. Ich habe unseren Senatoren und Vertretern und Mark Johnson, unserem Staatssuperintendenten, geschrieben. “Trotz dieser Bemühungen sagt Wood zu Babble, dass sie noch keine Antwort von einem Beamten zu hören hat.

Sie ist nicht nur frustriert, weil diese Einschätzungen ihre Kinder belasten, sondern weil sie keinen wahrgenommenen Wert haben. Sie sagt:

„Ich kann keine Person finden, die sie lobt oder wertvolle Vorteile bietet. Ich höre von Wachstum, aber wer macht das schon? Die Schulen an der Spitze wachsen nicht, es gibt keinen Weg dorthin. Sagen Sie mir, wie EOGs und der Druck, den sie ausüben, meiner Familie zugute kommen. Welche Botschaft senden wir unseren Kindern? Wie werden sie sich an die Tage der Grundschule erinnern? Erinnern sie sich an die großartigen Lehrer, die sie gefördert haben, oder erinnern sie sich nur an diese Tests? Tests, die wenig mit tollen Schulen zu tun hatten. “

Warum bringen wir unsere Kinder und Lehrer durch diese Hölle? Wood sagt, genug ist genug, und sie ruft die Eltern von North Carolina dazu auf, mit ihr nichts mehr zu sagen.

„Ich appelliere an die breite Öffentlichkeit. Verwenden Sie Ihre Stimme, um für unsere Kinder und unsere Lehrer zu sprechen. Denken Sie an Kinder mit besonderen Bedürfnissen, die Passagen lesen müssen, auch wenn sie nicht lesen können. “

Wood vergleicht die Notwendigkeit, dieses Problem zu bekämpfen, mit früheren Schlachten, die im Schulsystem unserer Nation geführt wurden.

„Vor fünfzig Jahren setzte sich eine Gruppe von Menschen dafür ein, dass Kinder in Farbe in das Schulsystem integriert werden. Zehn Jahre später setzte sich eine Gruppe von Menschen dafür ein, dass Kinder mit Behinderungen ein Recht auf Zugang zur öffentlichen Schule haben. Heute bitte ich Sie aufzustehen und sich zu melden und Nein zu den EOGs zu sagen. North Carolina, wir können es viel besser machen. “

Bildquelle: Adrian Wood