Anonim

Ich glaube nicht, dass irgendjemand das Konzept verstehen kann, bereit zu sein, sein Leben buchstäblich für jemand anderen niederzulegen, bis Sie Eltern werden. Eine Mutter zu werden hat mir gezeigt, dass es so gut wie nichts gibt, was ich nicht tun würde, um die Sicherheit und das Wohlbefinden meiner Kinder zu gewährleisten - und dieses Gefühl ist seit dem Moment da, als ich diese zwei kleinen rosa Linien beim Schwangerschaftstest sah.

Der Instinkt, unsere Kinder zu beschützen, ist mit Sicherheit heftig, und Melissa Churchill ist eine Mutter, die das nur allzu gut weiß. Wie ihre Schwester Amanda Tilberg Babble erzählt, wurde Churchill erst 22 Wochen nach ihrer Schwangerschaft wegen Präeklampsie in ein Krankenhaus eingeliefert. Nach vier Wochen im Krankenhaus verschlechterte sich die Lage jedoch zusehends und bei der Mutter wurde das HELLP-Syndrom diagnostiziert, ein lebenslanges Leiden. bedrohliche Variante der Präeklampsie. Dies bedeutete, dass ihre Zwillingsjungen Maverick und Manning in nur 26 Wochen und 3 Tagen mit einem Gewicht von nur 2 Pfund, 8 Unzen, per Notkaiserschnitt entbunden werden mussten. jeder.

Sowohl Churchill als auch ihre Mikropreemien hatten von dem Moment an, als die Babys am 17. August geboren wurden, mit schmerzhaften Gesundheitsdiagnosen zu kämpfen, aber Churchill hat sich nicht davon abhalten lassen, ihr Bestes zu geben, um ihre Jungen von ganzem Herzen und mit aller Kraft, die sie aufbringen kann, zu bemuttern . Obwohl Churchill aufgrund eines schweren Leberversagens (eine der vielen Folgen des HELLP-Syndroms) auf der Intensivstation ist, hat sie nach Wegen gesucht, Muttermilch für ihre Jungen zu pumpen. Dies ist besonders wichtig für gefährdete Frühgeborene wie Maverick und Manning .

Am vergangenen Sonntag hat Tilberg auf der Facebook-Seite von Breastfeeding Mama Talk ein Foto von ihrer Schwester geteilt, die liebevoll nach ihren Jungs pumpt. Tilbergs Hommage an ihre großartige Schwester, zusammen mit Churchills Stärke und Schutzgeist als „Mama Bär“, ist wirklich inspirierend.

In der Post ist Churchill auf der Intensivstation abgebildet, verbunden mit verschiedenen Infusionen und medizinischen Geräten, während ihre Schwester ihr beim Pumpen hilft. Dies ist nicht nur ein wunderschönes Zeugnis für die Kraft der Schwesternschaft und Unterstützung, es ist auch eine unglaubliche Leistung, allein zu pumpen, wenn man bedenkt, was alles für diese neue Mutter und ihre Familie vor sich geht.

„Ich möchte meine Schwester nur öffentlich anerkennen“, teilte Tilberg in der Facebook-Überschrift mit. „Sie ist derzeit auf der Intensivstation, nachdem sie mit 26 Wochen Zwillinge aufgrund des HELLP-Syndroms zur Welt gebracht hat. Auch wenn ihre Leber nicht so weit fortgeschritten ist, dass von einer Transplantation die Rede ist, setzt sie sich weiterhin dafür ein, ihren Jungen das Beste zu geben, indem sie Muttermilch pumpt. “

Tilberg teilt Babble mit, dass Churchill zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Beitrags nicht nur mit ihrer eigenen Gesundheitskrise zu tun hatte, sondern auch mit der ihrer beiden Babys, die sich in einem äußerst kritischen Zustand befanden. Die Zwillinge hatten Oszillatoren, und Baby Maverick hatte mit einer Gehirnblutung 4. Grades, niedrigem Blutdruck und einem EEG zu kämpfen, das keine Aktivität aufwies.

Aber trotz alledem - und weil sie wusste, wie wichtig jede Menge Muttermilch für ihre Frühchen war - pumpte Churchill weiter.

"Ich weiß, es war nicht einfach für sie, wenn alles läuft", teilte Tilberg mit. „Aber selbst wenn sie körperlich Probleme hat, zu pumpen, tut sie dies mit der Hilfe anderer. Hier pumpt sie, während ich assistiere. Sie war auf 4 verschiedenen IV-Medikamenten sowie vielen anderen Oralen. Sie lehnte sogar Schmerzmittel ab, um sicherzustellen, dass es keine Bedenken hinsichtlich der Milch gab, die ihre Mikropreemien bekamen. Sie ist wundervoll."

Ich denke nicht, dass „erstaunlich“ überhaupt beginnt, die Kraft und die allumfassende Liebe zu beschreiben, die diese Mutter für ihre Söhne hat. Kein bisschen. Diese Mutter ist wirklich eine Heldin und noch dazu eine verdammte.

Bildquelle: Melissa Churchill

Die gute Nachricht ist, dass Churchills Gesundheit sich zu verbessern scheint. Seit gestern, sagt Tilberg, scheinen sich ihre Labore zu verbessern und sie ist von der Intensivstation ausgezogen. Aufgrund der Auswirkungen des HELLP-Syndroms ist sie jedoch schwach und muss die meiste Zeit schlafen. Jede Energie, die sie übrig hat, ist für das Pumpen und die Pflege ihrer Babys reserviert.

Und unglücklicherweise hatte Tilberg am Morgen dieses Schreibens einige herzzerreißende Neuigkeiten zu berichten: Sie erzählt Babble, dass sich die Gesundheit von Baby Maverick verschlechtert hat und er von der Lebenserhaltung entbunden wurde. Obwohl die Familie weiterhin auf das Beste hofft, nehmen sie sich auch die Zeit, um ihr Baby zu halten und die verbleibende Zeit zu genießen.

Tilberg sagt, das sei ein Grund mehr für Churchill, weiter zu pumpen, besonders für Baby Manning, der noch einen langen Weg vor sich habe.