Anonim

Die meisten Leute, die neugierige persönliche Fragen stellen, versuchen nur, ein Gespräch zu führen - das gebe ich ihnen. Aber es gibt bestimmte Fragen, auf die man überhaupt verzichten sollte. Die eine Frage, die ganz oben auf der Liste steht: Wann wirst du Kinder haben?

Die Gründe eines Paares, keine Kinder zu haben, können den Ton angeben, von etwas so Einfachem wie noch nicht bereit zu sein bis zu etwas zutiefst schmerzhaftem, das Unfruchtbarkeit beinhaltet. Um ehrlich zu sein, ist es wahrscheinlich besser, Ihre Lippen zu öffnen, wenn Sie der Meinung sind, dass diese Frage eine Chance hat, herauszurutschen.

Besser noch, nimm Adele Barbaros Rat an. In ihrem mega-viralen Facebook-Post fasst die australische Mutter von zwei Kindern und Bloggerin bei The Real Mumma zusammen, warum man Eltern diese ärgerliche Frage niemals stellen sollte. In ihren Worten: "Sie wissen nie, was los ist."

Genau. Das tust du wirklich nicht. Barbaro, die an Unfruchtbarkeit litt und IVF-Behandlungen durchlief, um ihr erstes Kind zu zeugen, kennt die Schmerzen, die sich aus einer solchen Frage ergeben können. Sie geht ins Internet, um Fremde und Bekannte zu bitten, sich von dieser persönlichen Frage fernzuhalten.

Barbaro beginnt mit dem Nachdenken darüber, wie es war, diese Frage als Mutter zu bekommen, die Mühe hat, sich Gedanken zu machen. Sie sagt, dass sie mit Höflichkeiten antworten würde wie: „Wir genießen es einfach, frisch verheiratet zu sein.“ Oder: „Wir haben einige Reisen, die wir zuerst machen wollen.“ Aber innen würde sie auseinanderfallen.

Der wahre Grund, warum sie keine Kinder hatte, war ein persönlicher und verborgener Schmerz, der sie von innen zerstörte.

„Dies sind nur einige der Gründe, aus denen ich (mit einem gezwungenen Lächeln) das maskierte, was wirklich vor sich ging. Ich war nicht immer so angenehm “, teilt Barbaro mit. „Eines Tages antwortete ich mit‚ es ist nicht so… einfach, weißt du. ' Ich hatte an diesem Morgen gerade meine Periode… schon wieder. “

IVF ist zum Kotzen. Es ist die zeitaufwändigste, invasivste, teuerste und emotionalste Achterbahn, auf der ich je war. Zitat teilen FacebookPinterest

Barbaro denkt darüber nach, wie das Leben während der Zeit war, als sie und ihr Mann mitten in der Unfruchtbarkeit steckten. Sie erzählt, als sie erfuhr, dass der Versuch zu empfangen "ein langer Weg in die Zukunft" sein würde und dass das Beginnen der schwierigen Reise von IVF-Behandlungen ihre einzige Hoffnung sein würde.

"IVF saugt", schreibt Barbaro. „Es ist die zeitaufwändigste, invasivste, teuerste und emotionalste Achterbahn, auf der ich je war. Es hat mich wirklich kaputt gemacht. Sie haben finanziell und emotional so viel in den Prozess investiert, dass jeder Ihrer Gedanken davon abhängt. “

Barbaro erklärt dann, wie es war, während dieser Zeit mit dem Rest der Welt zu interagieren. Als jemand, der 18 lange Monate damit verbrachte, meinen ersten Sohn zu zeugen, während alle anderen um mich herum scheinbar kein Problem damit hatten, Babys zu bekommen, trafen Barbaros Worte wirklich zu:

„Wenn Sie Schwierigkeiten haben, schwanger zu werden, scheinen alle um Sie herum schwanger zu werden. Anfangs ist es einfach, sich für sie zu freuen, aber das tapfere Gesicht wird nach einer Weile dünn. Ich begann sogar abzulehnen, zu bestimmten Zusammenkünften zu gehen und an Babygeburtstagen teilzunehmen, war einfach schmerzhaft. Ich wurde ziemlich bitter, verzweifelt und depressiv. “

Related Post Wenn der Narzisst, den du liebst, deine Mutter ist - und du nicht einfach weggehen kannst

Dies ist so ein Leckerbissen für alle, die mit Unfruchtbarkeitsproblemen zu kämpfen haben. Es zeigt auch, wie wichtig es ist, dass wir unsere Worte sorgfältig wählen, wenn wir Frauen zu so intimen Dingen wie der Gründung einer Familie befragen. Sie kennen einfach nie die Geschichte einer Frau.

Barbaro teilt mit, dass sie nach einem Jahr endlich in der Lage war, ihr erstes Kind zu zeugen, und bemerkt, dass sie und ihr Ehemann „zu den Glücklichen gehörten“ an diesem hoffnungslosen Ort des Nichtwissens. Und deshalb ruft sie uns alle erneut zum Nachdenken auf, bevor wir mit Paaren ohne Kinder sprechen. Unsere Worte können einfach mehr Schaden anrichten, als wir erkennen.

Und wie Barbaro pflichtbewusst betont, sind nicht nur Paare, die mit Unfruchtbarkeit zu tun haben, für diese Art von Fragen anfällig. „Was ist mit dem Paar, das keine Kinder will? Oder das Paar, das ein Kind hatte, sich aber kein anderes leisten kann? Oder die, die ihre Kleinen verloren haben? “, Fragt sie.