Anonim
Bildquelle: Katie Bingham Smith

Am Silvesterabend saßen meine Kinder und ich den ganzen Tag im Pyjama und schauten Filme und machten Sushi. Sie waren so aufgeregt und es war einer meiner Lieblingstage des Jahres. Es hat mich überrascht, da zwei Tweens und ein Teenager die Zeit mit der Familie zu einer Herausforderung machen können. Immerhin wollen sie mit ihren Freunden zusammen sein - denn mal ehrlich, Mama ist langweilig. Aber ich wollte am letzten Tag des Jahres bei ihnen sein, besonders in diesem Jahr.

In dieser Nacht, als ich den Ball mit ihnen fallen sah, wurde mir etwas klar: Unsere Beziehung hat sich verschoben, seit ihr Vater und ich uns getrennt haben. Unsere Dynamik ist anders. Die Bindung zwischen meinen Kindern und mir ist stärker - etwas, das ich nicht erwartet hatte.

Ich denke, das liegt an all den unterschiedlichen Emotionen, die wir durchgemacht haben. In den guten Momenten, denke ich, wird alles gut, wir werden es schaffen. Und zu dieser Zeit wollte ich mich noch mehr anstrengen. Ich war voller Hoffnung und Freude. Und wenn wir auf eine harte Stelle stoßen würden, würde ich denken, das ist schrecklich, was habe ich getan? Werden wir uns jemals wieder wie "wir" fühlen? Auch das brachte mich dazu, meine Anstrengungen zu verdoppeln, um uns auf dem richtigen Weg zu halten.

Ja, alleinerziehende Mütter dürfen kämpfen, aber sie spielen die ganze Zeit doppelte Pflicht. Sie wollen stark für ihre Kinder sein. Sie geben den Ton für den Haushalt an, denn sie sind die einzigen Erwachsenen dort und es ist ein riesiger Job. Manchmal hatte ich das Gefühl, ich hätte versagt.

Es hat ein Jahr gedauert und wir fühlen uns alle ein bisschen wohler mit unserem neuen Leben.

Wenn sich die Dinge nicht sicher anfühlen und anders sind, entwickeln Sie eine neue, stärkere Bindung, wenn sich der Staub absetzt. Zitat teilen FacebookPinterest

Einige Experten sagen, dass Kinder, besonders ältere, dazu neigen, sich während einer Scheidung auf die Seite der einen oder anderen Eltern zu stellen. Ich dachte, wir würden dem ausweichen, da meine Ex und ich uns sehr gut verstehen und es kein schlechtes Sprechen gibt, aber es ist trotzdem passiert.

Am Anfang wollte mein älterer Sohn immer bei seinem Vater bleiben, während mein jüngster es hasste, mich in Ruhe zu lassen. Er hatte immer angeboten, bei mir zu bleiben, wenn er zum Haus seines Vaters gehen sollte, was die Gefühle meines Ex verletzte.

Meine Tochter vermisst ihren Vater sehr und wird sehr traurig, wenn wir Dinge tun, die wir als Familie ohne ihn getan haben.

Aber durch diese Veränderung hat unser Schmerz etwas für uns getan: Eine neue Beziehung ist entstanden. Es ist, als wären wir jetzt unser eigener Stamm. Meine Söhne schützen mich sehr und helfen viel im Haus. Es gibt ein tiefes Gefühl der Wertschätzung, und ich denke, das liegt daran, dass wir alle erkennen, wie wichtig die Familie ist und wie wir uns nach diesem Jahr mehr schätzen und gütig sein müssen.

Wenn sich die Dinge nicht sicher anfühlen und anders sind, entwickeln Sie eine neue, stärkere Bindung, wenn sich der Staub absetzt. Es hat eine Menge Arbeit gekostet, bis wir hier waren - für mich und für sie.

Und wir haben alle erkannt, dass wir das gemeinsam schaffen können. Wir haben gesehen, wie wir einige unserer tiefsten Momente hatten. wir haben uns gegenseitig geholfen zu heilen; Wir haben alle ein paar neue Rollen übernommen. Wenn sich das Leben ändert, ändern sich die Menschen. Es gab viele Tage mit harten Gesprächen, vielen Tränen und meinen Kindern, die schauspielerten, weil ihr Vater und ich nicht mehr verheiratet sind. Und ich weiß, dass diese Tage noch nicht vorbei sind.

All das musste ich genau beobachten. Es hat mich in vielerlei Hinsicht zu einer besseren Mutter - einer besseren Frau - gemacht.