Anonim
Bildquelle: Jordan Grissom

"Ich erinnere mich, dass ich solche Angst hatte", sagt sie zu Babble.

Tatsächlich war sie so verängstigt, dass ihr Körper ziemlich dramatisch reagierte. Obwohl eine Ultraschalluntersuchung bestätigte, dass das Baby doch nicht verstopft war, stellte Grissoms Hebamme bei ihrer nächsten Untersuchung fest, dass die zu erwartende Mutter tatsächlich auf nur 6 Zentimeter zurückgegangen war - wo sie die nächsten Stunden blieb. Grissoms Geburts-Team vermutete, dass ihr Körper, weil sie durch die Worte „Kaiserschnitt“ so schockiert und verängstigt war, buchstäblich aus Angst geschlossen wurde.

Ohne Fortschritte bei ihrer Arbeit und ohne beginnendes Fieber entschied das Team, dass die beste Vorgehensweise darin bestand, das Baby herauszubekommen. Also ging es doch in die Operationssuite, wo Grissom ein gesundes Mädchen per Notkaiserschnitt zur Welt brachte.

Bildquelle: Jordan Grissom

Heute ist Grissom die Mutter der 15 Monate alten Tochter Amelia Ray und sie tritt einer wachsenden Gruppe von Frauen bei, die das Gesicht von Kaiserschnitten verändern. Weil Grissom es bevorzugt, den Begriff „Bauchgeburt“ zu verwenden, anstatt ihre chirurgische Entbindung als den traditionellen „Kaiserschnitt“ zu bezeichnen.

Bildquelle: Jordan Grissom

Bauchgeburt bezieht sich auf die sehr wörtliche Definition eines Kaiserschnitts und dient dazu, Frauen zu stärken, die das Gefühl haben, die Erfahrung der körperlichen Geburt verpasst zu haben. Wenn Sie über Kaiserschnitte sprechen, ist es oft etwas, was einer Frau passiert ist, anstatt etwas zu sein, was sie getan hat. Eine Bauchgeburt gibt der Mutter jedoch die Kraft zurück.

„Für mich ist der Begriff Bauchgeburt genau das, was ein Kaiserschnitt ist“, erklärt Grissom. „Du bringst dein Kind durch deinen Bauch zur Welt. Es gibt viele Frauen, die das Gefühl haben, an einem Kaiserschnitt gescheitert zu sein, und das ist einfach nicht der Fall. Die Verwendung des Begriffs „Bauchgeburt“ deutet darauf hin, dass auch wir geboren haben. Es ist einfach inklusiver. “

Die 34-jährige Mutter Flor Cruz aus Long Beach, Kalifornien, erzählt Babble, dass sie bei ihren Klienten regelmäßig den Begriff „Bauchgeburt“ verwendet. Sie erklärt, dass sie eine Bauchgeburt hatte und das Gefühl hatte, dass ihr während ihres Kaiserschnitts die Kraft entzogen wurde. Sie begann nach Informationen über sanfte Kaiserschnitte zu suchen und als sie über den Begriff stolperte, fühlte er sich lebensverändernd an. "Sofort ging eine Glühbirne in meinem Kopf an", beschreibt sie.

Bildquelle: Flor Cruz

Seit Cruz die Bewegung um Bauchgeburten entdeckt, bemüht er sich bewusst, den Begriff regelmäßiger zu verwenden, sowohl innerhalb als auch außerhalb ihrer Arbeit als Doula. Sie hat herausgefunden, dass die Verwendung des Begriffs nicht nur zur Normalisierung von Bauchgeburten beiträgt, sondern auch Neugierde bei anderen Menschen weckt, die möglicherweise nicht mit dem Begriff vertraut sind. Und der Begriff könnte auch Familien helfen, die mit Emotionen zu kämpfen haben, die mit ihrer eigenen Bauchgeburt zusammenhängen.

"Ich finde, es ist ein bisschen heilsam für Familien, die eine Bauchgeburt hatten", erklärt sie. "Es verbindet sie auf einer tieferen Ebene mit der Geburt."

Bildquelle: Flor Cruz

Für Fachleute wie Cruz und Mütter wie Grissom hilft der Begriff „Bauchgeburt“ dabei, Mütter zu stärken und die Geburt von Kaiserschnitten positiver zu gestalten, während gleichzeitig die Konversation über chirurgische Geburten im Allgemeinen erweitert wird. Cruz erklärt, dass die Umbenennung eines Kaiserschnitts als „Bauchgeburt“ eine stärkende Maßnahme ist, da eine gezielte, positive Sprache im Zusammenhang mit einer Geburtsoption, die mit negativen Ängsten, Überzeugungen und Emotionen in Verbindung gebracht werden kann, die Art und Weise, wie wir sie sehen, verändern kann.

"Das Ändern der Einstellung zu Bauchgeburten beginnt damit, wie wir über sie sprechen", stellt sie fest. "Der Begriff" Kaiserschnitt "oder" Kaiserschnitt "ist das, was wir sagen, um eine größere Bauchoperation zu beschreiben. [es] huldigt nicht respektvoll allem, was eine Familie durchgemacht hat, um ihr Baby hier sicher unterzubringen. "Bauchgeburt" verbindet die Mutter mehr mit dem Baby, anstatt sie mit dem chirurgischen Aspekt zu verbinden. Es erinnert die Mutter und andere daran, dass eine Geburt statt einer Operation stattgefunden hat. Es vermenschlicht die Art der Zustellung und versetzt die Familie direkt in den Fahrersitz zurück. “

Bildquelle: Flor Cruz

Sowohl Cruz als auch Grissom bemerken auch, dass der Begriff "Bauchgeburt" eine Möglichkeit ist, einigen negativen Assoziationen entgegenzuwirken, die Kaiserschnitte haben können. "Wir haben eine schlechte Sicht in der Gesellschaft, dass die Geburt über die Bauchgeburt nicht wirklich gebiert wird", erklärt Cruz. "Ich habe gehört, dass manche Leute es 'Schummeln' nennen."

Grissom glaubt auch, dass das Umbenennen von Kaiserschnitten in Bauchgeburten dazu beitragen kann, die Schande des Stigmas der chirurgischen Entbindung zu beseitigen und es in die stärkende Geburtserfahrung umzuwandeln, die es wirklich ist.