Anonim
Bildquelle: Paige Ferguson

Paige Ferguson und Blake Linton waren mit ihrem kleinen Sohn Colton im Haus eines Freundes, als Colton einschlief. Paige und Blake waren nur einen Tag von ihrem sechsten Lebensmonat entfernt und legten Colton in die Mitte des Queen-Size-Bettes ihres Freundes, damit er sich etwas ausruhen konnte. Sie umgaben ihn mit Kissen und setzten sich direkt vor den Raum, damit sie immer noch in seiner Nähe waren.

Es war nichts, was viele andere Eltern nicht auch in ähnlichen Situationen getan haben - aber für Paige und Blake würde Coltons Nickerchen ein katastrophales Ende haben.

„Wir haben gehört, wie er auf den Boden gefallen ist und sofort angefangen hat zu weinen“, erinnert sich Paige und spricht mit Babble. "Blake ließ alles fallen und flog in den Raum, um ihn zu holen."

Mit nur einer Beule auf dem Kopf gibt Paige zu, sich ein bisschen erleichtert darüber zu fühlen, dass es nicht schlimmer gewesen war.

"Er weinte, was bedeutete, dass er wachsam war, und nachdem wir ihn beruhigt hatten und er uns anlächelte, fühlte ich mich wirklich erleichtert", sagt Paige.

Paige erklärt, dass sowohl sie als auch Blake gehört hatten, dass es besser ist, wenn eine Beule herausragt, als wenn sie einsinkt. Sie fühlten sich beruhigt, dass es nichts Ernstes war, da Coltons nach außen anschwoll. Doch als erstmalige „kleine“ Mutter (Blake hat einen 8-jährigen Sohn, Brennan, den Paige auch für ihren eigenen hält) war Paige immer noch besorgt genug, dass sie Colton im Krankenhaus untersuchen lassen wollte.

Als sie im Krankenhaus ankamen, musste sich Colton übergeben und ein CT-Scan wurde durchgeführt, um festzustellen, was in Coltons Kopf vor sich ging.

"Ich erinnere mich lebhaft daran, wie ich Colton zum Erbrechen hochhielt, als er auf dem Boden kniete und versuchte, ihn zu beruhigen, und der Arzt hereinkam", erzählt Paige von ihrer Nacht in der Notaufnahme. „Er hat uns erzählt, dass Colton eine Fraktur hatte und etwas Blut in seinem Gehirn war. Und es ist verrückt, weil ich selbst in diesem Moment dachte, dass es ihm gut gehen würde. Ich dachte ‚OK, sie können das beheben. Es wird okay sein. Er ist hart im Nehmen. Er hat das hier. '"

Zu diesem Zeitpunkt war ein Hubschrauber unterwegs, um Colton nach Memphis zu bringen, und als Paige und Blake dort ankamen, arbeiteten bereits 20 Ärzte und Krankenschwestern an Colton.

Bildquelle: Paige Ferguson

"Ich wusste, dass etwas nicht in Ordnung war, als ich ihn fragte, ob es ihm gut gehen würde, und alle antworteten immer wieder mit" Wir werden tun, was wir können "", erklärt Paige. "Niemand würde einfach Ja sagen."

Von Schuldgefühlen geplagt, gibt Paige zu, dass die Gedanken darüber, was sie hätte tun können oder anders tun sollen, ihren Verstand überschwemmten.

"Ich habe immer wieder darüber nachgedacht, was sein kleiner Körper durchmachte und dass dies meine Schuld war", sagt Paige. „Ich hätte zu Hause bleiben sollen, ich hätte sein Rock 'N Play mitbringen sollen, ich hätte ihn in meinen Armen schlafen lassen sollen. Ich weinte, umarmte Blake und flehte ihn an, mir zu vergeben. Er sagte mir immer wieder, dass es nicht meine Schuld sei, aber ich konnte meinen Kopf nicht darum wickeln. So ein kleiner Sturz und er tut so weh. “

Doch trotz allem, was sie durchmachten, begann Paige sofort an ihre anderen Freunde zu denken und wollte ihre Kinder sofort vor dem schützen, was Colton erlebte. Paige verschwendete keine Zeit und sprach auf Facebook einen Appell aus, der nun mehr als 18.000 Mal geteilt wurde.

"Ich war völlig erschüttert über den Schaden, der durch einen solchen scheinbar häufigen und geringfügigen Vorfall angerichtet werden konnte, und war mir sicher, dass dies auch jemand anderem passieren könnte", sagt Paige.

Trotzdem waren sowohl Paige als auch Blake der Meinung, dass es Colton am Ende gut gehen würde.

Erst als der Arzt zu Paige sagte: "Ma'am, ich muss verstehen, dass Ihr Sohn höchstwahrscheinlich daran sterben wird", brachen Paige und Blakes Hoffnungen zu Boden.

"Es gibt nichts, was mir so in den Sinn kommen würde", erinnert sich Paige. „Ich erinnere mich, wie sie aussah, roch und wie sich ihre Anwesenheit anfühlte. Blake war mit dem Kopf in den Händen und den Tränen in den Augen in der Ecke des Raumes gebeugt. "

Bildquelle: Paige Ferguson

„Vor seinem Unfall war er das glücklichste Baby der Welt“, sagt Paige.

Während Colton an seiner Genesung arbeitet, arbeiten Paige und Blake an ihrer.

„Colton ist unsere Welt; unser Leben “, sagt Paige. „Wir hätten in einer Million Jahren nichts getan, von dem wir dachten, dass es unserem Kind schaden könnte. Aber ich lasse endlich einen Teil der Schuld an dem Unfall los und obwohl ich weiß, dass mich die Leute verurteilen werden, werde ich alles nehmen, wenn wir Coltons Geschichte teilen, können wir sogar ein Leben retten. “

Sie möchte auch andere Eltern sanft, aber auch entschlossen bitten.

„Bitte lassen Sie Ihr Baby nicht unbeaufsichtigt auf einem Bett, egal wie sicher Sie sich fühlen. nicht einmal für den Bruchteil einer Sekunde “, sagt Paige. „Und wenn Ihr Kind eine Beule am Kopf hat, seien Sie sicher und lassen Sie es untersuchen. Fordern Sie ein CT. Hören Sie sich nicht die Geschichten alter Frauen an, die Ihnen sagen, ob es ihnen gut geht oder nicht. Lassen Sie die Ärzte das tun. Colton weinte und lächelte sogar, aber es ging ihm nicht gut. "