Anonim

Als Lehrerin Tammy Waddell wusste, dass ihr Krebs letztendlich das Leben kosten würde, stellte sie eine eindringliche Bitte: Anstelle von Blumen bei ihrer Beerdigung wollte sie, dass Rucksäcke mit Schulsachen an Kinder gespendet werden, die sie möglicherweise brauchen.

Waddells Cousine, Dr. Brad Johnson, beschreibt sie als „Lehrerin bis zum Ende“ und sagt Babble, dass sie „ihre Schüler wirklich geliebt und für sie gesorgt hat“.

"Sie lächelte immer, zeigte ihnen immer, dass sie sich um sie kümmerte, und sie war ihre Lieblingslehrerin", sagt Johnson. "Sie war bereit, einen bedürftigen Studenten zu umarmen, genau wie sie bereit war, einem bedürftigen Studenten Nachschub zu geben."

Johnson twitterte ein Foto von der Beerdigung, das Rucksäcke neben den Kirchenbänken in der Kirche sowie in der Nähe des Podiums zeigt - und das Bild zeigt auf bewegende Weise, wie gut Waddells Botschaft von ihrer Gemeinde und all diesen angenommen und beantwortet wurde wer liebte sie.

Bildquelle: Brad Johnson

Laut Johnson unterrichtete Waddell über 25 Jahre lang Grundschüler in Forsyth County, Georgia.

"Sie hat vor einigen Monaten herausgefunden, dass sie zum zweiten Mal an Krebs erkrankt ist", sagt Johnson. "Sie hatte es einige Jahre zuvor geschlagen."

Komplikationen traten auf, und als Waddell erkannte, dass ihre Zeit knapp werden würde, sagte sie zu ihrer Familie, dass sie ihre letzte Stunde für ihre Schüler über die Wichtigkeit des Gebens haben wollte und dass sie lieber Spenden anstatt Blumen bei ihrer Beerdigung haben würde.

"Ihre letzte Lektion war für uns, anderen zu dienen", sagt Johnson.

Waddells Einfluss wurde nicht nur von ihren Schülern, sondern auch von den vielen Lehrern, durch die sie im Laufe der Jahre in Kontakt kam, gespürt. Diese Lehrer waren ihre ehrenhaften Sargträger, und sie bildeten eine lange Schlange - mit gespendeten Rucksäcken vor sich -, die nach dem Gottesdienst zum Leichenwagen führte.

Bildquelle: Brad Johnson

Seit der Beerdigung hat Johnsons Tweet bei Tausenden Anklang gefunden und viele weitere dazu veranlasst, Rucksäcke und Zubehör zu spenden.

"Es gab eine Menge Unterstützung für ihre letzte Anfrage, da Rucksäcke aus dem Vereinigten Königreich verschickt wurden", erzählt Johnson Babble.

Bildquelle: Brad Johnson

Als Pädagoge selbst sagt Johnson, dass er glaubt, dass die Spenden weitergehen, weil die Geschichte seines Cousins ​​„die Seele der Menschheit berührt“.

"Sie hat viele Menschen inspiriert, auch mich", sagt Johnson. "Ich habe bewundert, wie sie sich während ihrer Familie durch die Schule gearbeitet hat, und das hat mich ermutigt, alles zu erreichen, was ich habe."

Bildquelle: Brad Johnson