Anonim

Selbst für eine Familie, die an militärische Einsätze gewöhnt ist, gibt es noch eine Anpassungsphase, nachdem Mama oder Papa nach Hause gekommen sind - und niemand weiß das besser als Valli Gideons, Militärfrau, Mutter und Schriftstellerin bei My Battle Call.

In einem kürzlich veröffentlichten emotionalen Facebook-Beitrag teilte Gideons kürzlich mit, wie es für ihre Familie wirklich war, als ihr Ehemann versucht, als gleichberechtigter Elternteil wieder ins Bild zu treten.

"Ich war zu Hause und habe alle Dinge getan und bin für alle da", schrieb sie. „Er war dort. Für alle alles sein. Dann, im Handumdrehen … sind wir wieder unter einem Dach und die Verschiebung geschieht augenblicklich. Nur nicht. Niemand in der Familie kauft es. Weil die kleinen Leute alle Grenzen testen. Sie drängen sich zurück und beweisen einen Punkt. Sobald sie Ihre Aufmerksamkeit auf sich gezogen haben, machen sie deutlich, dass die Abwesenheit mit einem Preis verbunden ist. “

Sie beschreibt den Machtkampf, dem sie gegenüberstehen, als sie lernt, die Kontrolle über das Haus aufzugeben, um Platz für ihren Ehemann als Mitelternteil zu schaffen. Die Frustration führt oft zu Streitereien über Eltern, Geschirr und schmutzige Stiefel auf dem Boden, was zu nächtlichen Tränen und Spannungen führt. Sie spürt das schmerzende Herz ihrer Marine, als ihre Kinder ihn zurückstoßen, aber sie merkt auch, wie oft sie sie nachts tröstete, als sie weinten und ihren Vater vermissten.

"Alles, was wir tun können, ist durchzugehen", schrieb sie. „Besitze es. Löse den Schleier der Schande und akzeptiere, dass er verdammt hart war (und immer noch ist). Das heißt nicht, dass ich wünschte, er wäre nicht hier; es heißt nicht, dass ich nicht möchte, dass er dient. Es löscht nicht die Tatsache, dass ich stolz auf ihn bin. Aber diese Art von Dienstleistung hat klaffende Wunden hinterlassen. Im Laufe der Zeit verfestigen sich die winzigen Narben zu Brüchen und Löchern. Teile von uns sind zerbrochen und müssen wieder zusammengeklebt werden. Stück für Stück."

So schwer es für die Kinder ist, die Abwesenheiten ihres Vaters zu akzeptieren, sie wissen auch, wie wichtig es ist, was er tut.

"Die Kinder sind super stolz", sagt Gideons Babble. „Als sie älter geworden sind, verstehen sie den Ernst dessen, was ihr Vater tut. Sie verstehen die enorme Verantwortung, die er für über 5.000 Marines hat. Aber sie sind auch Kinder. Also halten sie ihn demütig! "

Es ist etwas, woran viele nicht oft denken, wenn sie militärische Heimkehrvideos in sozialen Medien ansehen. Während Gideons selbst ihr eigenes Video von der Heimkehr ihres Mannes gepostet hatte, gibt ihr aktueller Beitrag uns einen seltenen Einblick hinter die Schilder, freudigen Umarmungen und Küsse, die wir oft sehen.

Gideons beendete ihren Beitrag, indem er über die Momente sprach, in denen ihr privater Schmerz an die Oberfläche trat.

"Und ich werde weinen", schrieb sie. "Immer noch. Meistens, wenn die Schleusen in den Momenten aufplatzen, in denen Zeit zum Atmen ist. Es wird zurückschleichen, sprudeln und sprudeln. Es sind die kumulativen Auswirkungen eines Lebens voller Einsamkeit und verpasster Momente. Zurückgelassen und gebeten, stark zu sein und es zusammenzuhalten. Das gehört alles dazu. “

Trotz des Stresses, ein Familienmitglied im Einsatz zu haben, sagt Gideon zu Babble, dass die Ehegatten des Militärs "schlecht darin sind, um Hilfe zu bitten" und oft den Eindruck erwecken, dass sie damit umgehen können. Um jemandem in dieser Situation wirklich zu helfen, schlägt sie vor, einfach etwas zu unternehmen.