Anonim
Bildquelle: Thinkstock

Babble arbeitet mit dem PACER Center zusammen, um den Lesern ein besseres Verständnis und eine bessere Orientierung für die Bedürfnisse kleiner Kinder zu ermöglichen. In diesem Monat geht es darum, Kinder mit besonderen Bedürfnissen auf den Erfolg vorzubereiten, indem sie sich zu Beginn des Schuljahres mit ihrem Lehrer treffen.

Eine positive und frühzeitige Verbindung zum Lehrer Ihres Kindes herzustellen, ist eines der wichtigsten Dinge, die Sie zu Beginn eines Schuljahres tun können - insbesondere, wenn Ihr Kind besondere Bedürfnisse hat. Wenn Sie frühzeitig proaktiv kommunizieren, können Eltern-Lehrer-Konferenzen nicht reibungsloser verlaufen. Dies wird auch künftigen Missverständnissen vorbeugen.

Laut Renelle Nelson, MA, die das Programm für geistige Gesundheit und emotionale oder Verhaltensstörungen von Kindern im PACER Center leitet, sollten Eltern die Leitung übernehmen und so schnell wie möglich ein Treffen mit dem Lehrer ihres Kindes vereinbaren.

„Ein frühes Treffen kann sich auf die Stärken und Bedürfnisse Ihres Kindes konzentrieren und dem Lehrer helfen, positive Wege zur Unterstützung Ihres Kindes zu finden“, sagt Nelson. "Durch ein Treffen mit der Lehrerin können Sie sicherstellen, dass sie versteht, was am wichtigsten ist, um über Ihr Kind zu wissen."

Wenn Sie sich mit dem Lehrer zusammengesetzt haben, beginnen Sie das Gespräch mit etwas Positivem, zum Beispiel mit der Wiederholung von Dingen, die Ihr Sohn oder Ihre Tochter gerne im Unterricht haben. Geben Sie dann einige Informationen weiter, die dem Lehrer bei der Arbeit mit Ihrem Kind helfen.

Verwandte Beiträge Vorbereitung für den Schulanfang, wenn Ihr Kind emotionale oder verhaltensbezogene Bedürfnisse hat

Zu diesen Informationen kann gehören, wie Ihr Kind gerne angesprochen wird. Haben sie Bedenken, wenn Stimmen laut werden? Was ist mit körperlichem Kontakt? Einige Kinder mögen es nicht, in irgendeiner Weise berührt zu werden. andere reagieren auf eine sanfte Berührung der Schulter. Wenn dies Probleme für Ihr Kind sind, teilen Sie dem Lehrer mit, was Ihr Kind bevorzugt.

Geben Sie dem Lehrer vor allem Tipps, wie Sie Ihr Kind am besten unterweisen und unterstützen können. Ist Ihr Kind empfindlich, herausgegriffen zu werden? Benötigt er oder sie spezielle Erinnerungen wie "Bitte legen Sie Bleistift und Papier weg"? Wenn positive Verstärkung bei Ihrem Kind Wunder wirkt, lassen Sie es den Lehrer wissen.

Erstellen Sie am Ende des Meetings einen Plan, wie Sie mit dem Lehrer in Kontakt bleiben können. Bevorzugt sie E-Mails, SMS oder Anrufe? Wie wird sie Sie wissen lassen, wie die Dinge laufen und wie Sie Ihre Bedenken am besten mitteilen können?