Anonim
Bildquelle: Elliana Allon

Wenn Sie jemals eine kleine App namens Instagram verwendet haben, stoßen Sie wahrscheinlich auf den Hashtag #IHadAMiscarriage von Dr. Jessica Zucker, einer in Los Angeles ansässigen Psychologin und Autorin, die sich auf die reproduktive und psychische Gesundheit von Frauen und Müttern spezialisiert hat.

Nachdem sie ihren eigenen verheerenden Schwangerschaftsverlust im zweiten Trimester erlebt hatte, erstellte Zucker die mittlerweile allgemein anerkannte Kampagne und Website #IHadAMiscarriage, um das Bewusstsein für das Thema Schwangerschaft und Kinderverlust zu schärfen sowie Ressourcen und Unterstützung für Frauen anzubieten, die eine Fehlgeburt oder einen Verlust erlitten haben - mit einer Reihe von Empathiekarten im Jahr 2015 sowie einer späteren Kollektion von T-Shirts und Tragetaschen, die Regenbogenbabys ehren.

Jedes Jahr während des Monats zur Aufklärung über Schwangerschaft und Säuglingsverlust im Oktober wählt ihre Kampagne ein Thema aus, das sich auf Fehlgeburten und den Verlust von Säuglingen konzentriert. In diesem Jahr stehen Riten, Rituale und Repräsentation im Mittelpunkt des Themas.

Wie Zucker in einem Video für die Kampagne erklärt, ist es wichtig, dass wir ein Gespräch darüber beginnen, wie wir als Gesellschaft Frauen dabei unterstützen können, zu ehren, wer sie waren, bevor sie Verluste erlebten - und wer sie werden.

Sie merkt an, dass, obwohl sich die Kultur des Schweigens im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Kinderverlust zum Glück verschoben hat, es immer noch einen Rahmen geben muss, um Verluste auf konkrete Weise zu würdigen und in Erinnerung zu rufen.

„Wir wissen reflexartig, was wir für unsere Lieben tun müssen, ob es sich um das Versenden einer Karte oder eines Essens, die Teilnahme an einer Beerdigung oder die Bereitstellung von Unterstützung handelt“, betont sie. "Aber wenn es um den Verlust einer imaginären Familie geht, gibt es nichts Greifbares, woran wir uns wenden können, keine standardisierten Rituale, auf die wir uns während des Trauerprozesses verlassen können."

Zucker sagt, solche Rituale könnten helfen, Heilung zu schaffen und die Schließung für viele angehende Mütter zu erleichtern.

Image Source: Rebecca Coursey-Rugh

Lakritz tells Babble that she happened to come across the #IHadAMiscarriage campaign randomly on Instagram and was immediately captivated by the raw emotion of the women sharing their stories. She felt drawn to ask Zucker to collaborate so that she could create more allies and voices against the silencing and shaming of women after loss.

Image Source: Rebecca Coursey-Rugh

She also explained how the experience has opened her eyes to the realities of miscarriage and infant loss.

“You don’t realize it is a trauma, ” Lakritz says. “After talking intimately with all these women about their personal experiences, I see how complex the emotions that go along with it are. It isn’t just sadness. It’s anger, guilt, isolation, fear, jealousy, shame, loneliness. It’s wondering if there is something wrong with your body. It’s feeling you have let your partner down. It’s coming to terms with the fact that you may not ever be able to have a baby. It’s feeling ashamed to mourn the loss because society belittles it. It’s fear during the next pregnancy that it may happen again.”

Image Source: Rebecca Coursey-Rugh

Lakritz adds that working on the campaign also changed her on a deeply personal level, when her mother revealed that she was actually a rainbow baby.

“I believe she never would have told me about that experience if I hadn’t been involved with the #IHadAMiscarriage campaign, ” Lakritz says. “It isn’t like she was hiding it per se, but that’s exactly the thing. You don’t feel like you’re ‘hiding’ it, because it just seems normal not to share your experience, because that is what you are taught to do.”

Image Source: Rebecca Coursey-Rugh

In the end, Zucker says that her ultimate goal through the #IHadAMiscarriage campaign, no matter what time of the year it is, is to provide women with a sense of comfort and connection.

“With the statistics being what they are and the fact that pregnancy/infant loss is not a disease and is therefore not going anywhere, we need a community that accurately reflects back to us the feelings we feel, but may be too afraid to say out loud, ” she describes. “I want women to feel, not just intellectually know, they are not alone and that there is absolutely no shame in loss.”