Anonim

Nicole Hulbert traute ihren Augen nicht, als sie in der Schuhabteilung von Nordstrom stand und die Turnschuhe vor sich betrachtete. Als er ihren Ehemann anrief, um sie sich selbst anzusehen, rief er zunächst: „Auf keinen Fall!“, Bevor er ihr sagte, sie solle ein halbes Dutzend Paar kaufen - sehr zur Belustigung der Verkäuferin.

Nachdem Hulbert auf Facebook ein Bild von diesen Schuhen gepostet hatte, das sich von Ende zu Ende öffnete, wurde sofort klar, dass die Welt darauf gewartet hat.

"Mütter mit besonderen Bedürfnissen", hieß es in der Post. „Ich bin so aufgeregt über diese Schuhe, dass ich Laura gerade bei Nordstrom gefunden habe! Sie sind "Billy" Marke. Wo war das mein ganzes Leben lang ?! Es ist unglaublich einfach, über die Zahnspange zu kommen! “

Hulbert, der jetzt über 261.000 Mal geteilt, 92.000 Mal gemocht und fast 30.000 Mal kommentiert wurde, sagt zu Babble, dass die Resonanz überwältigend ist - aber was noch wichtiger ist, sie ist froh, die Bedeutung adaptiver Kleidung für Kinder mit besonderen Bedürfnissen bekannt zu machen .

"Es fühlt sich gut an, eine Stimme für Menschen zu sein, die nicht wissen, wo sie nach diesen Schuhen suchen müssen", sagt sie. "Es lässt die Bekleidungsindustrie hoffentlich wissen, dass es einen echten Bedarf für Eltern gibt, die Probleme haben."

Nach der Antwort zu urteilen, gibt es eindeutig ein Bedürfnis, das ich persönlich bezeugen kann.

Meine eigene 10-jährige Tochter trägt aufgrund einer Behinderung häufig Zahnspangen an den Beinen, und sie ist die erste Person, die Ihnen mitteilt, dass das Tragen von Schuhen über Zahnspangen oft schlimmer ist als das Tragen der Zahnspangen.

"Ich hasse es, dass ich jeden Tag die gleichen Schuhe tragen muss", erzählt sie mir. „Und sie sind schwer zu erreichen; Ich mag es nicht, dass du meine Schuhe anziehen musst, weil ich sie nicht anziehen kann, und dann kommen wir zu spät zur Schule. “

Ja, manchmal kommen wir zu spät zur Schule - aber ich möchte darauf hinweisen, dass es nicht ganz meine Schuld ist. Der Morgen ist voll, und das Letzte, was ich tun muss, ist, 20 Minuten damit zu verbringen, ein Paar Schuhe vollständig auszuziehen, ein Paar Hosenträger hineinzuklemmen, sie wieder hochzuschnüren und dann zu versuchen, mein Kind ins Auto zu bringen, während sie sich über sie beschwert möchte nicht jeden Tag die gleichen hässlichen Schuhe tragen.

Image Source: Nicole Hulbert

“Her brain is underdeveloped, so she is severely cognitively impaired, ” Hulbert explains. “She is nonverbal and needs help with all daily tasks eating and dressing. I tend to buy mostly comfortable, easy-to-put-on clothing since she is difficult to dress and doesn’t ‘help.’ I like to buy pants that won’t show a bulky brief underneath, and shirts long enough to cover any gaps so her brief doesn’t show, but shoes have always been the hardest thing to find.”

Hopefully now, the struggle can end.

“Giving people more independence is a wonderful thing, ” she says. “And making things easier for caregivers who have to do everything for someone is awesome, too.”

It really is time, don’t you think? Disabled or not, we all wear clothes, and thankfully, the fashion industry is starting to take note of that. From Target’s adaptive clothing line that includes shirts with abdominal access for feeding tubes and diaper-friendly leggings, to Runway of Dreams, that works with multiple clothing manufacturers to make their clothing disability-friendly, long-overdue options are slowly becoming available to a wider market.

For now, though, Hulbert is thrilled to have found an easier and more fashionable option when it comes to shoes.